FG Ornithologie DresdenProjekteBrutvogelkartierung

Brutvogelkartierung geht 2019 in die letzte Runde

Das von der NABU-Fachgruppe Ornithologie und der VSO-Regionalgruppe Dresden organisierte und fachlich durch den Förderverein Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz e. V. unterstützte Projekt der Erstellung eines Brutvogelatlas für Dresden, ging 2018 in seine dritte und geht 2019 in seine letzte Kartierungsrunde. Von den insgesamt 207 zu untersuchenden 2-km2-Rasterfeldern, von denen 150 vollständig oder fast vollständig innerhalb der Stadtgrenzen Dresdens liegen, sind bereits ca. 90 Prozent in Bearbeitung.

Seit 2016 haben sich schon mehr als 50 Ornithologen an der Kartierung beteiligt und wollten 2018 die verbliebenen Quadranten bearbeiten. Leider ist aus den verschiedensten Gründen in diesem Jahr die Fertigstellung und Rückmeldung der vergebenen Raster bisher nicht vollständig erfolgt. Deshalb und auch, weil noch ca. 10 Prozent der Fläche unbearbeitet blieben, muss es für 2019 eine Verlängerung der Kartierung geben und damit noch ein viertes Erfassungsjahr angeschlossen werden.

Als Ergebnis der Kartierung werden wir für die Stadt Dresden erstmalig über eine flächendeckende Verbreitungs- und Häufigkeitsübersicht aller auf ihrem Territorium vorkommenden Brutvogelarten verfügen. Dies wird einen weiteren bedeutenden Beitrag zur Darstellung der Avifauna in deutschen Großstädten ergeben. Zugleich dürften daraus erweiterte Grundlagen für den Schutz der Brutvogelfauna in Dresden erwachsen, insbesondere die notwendige Fürsorge für seltene bzw. gefährdete Arten, aber auch den Schutz von Mannigfaltigkeitszentren der Brutvogelfauna betreffend, z. B. im Zusammenhang mit städtischen Planungen.

Brutvogelkartierung Stadt Dresden - Grafik: Jakob Reif
×
Brutvogelkartierung Stadt Dresden - Grafik: Jakob Reif

Bitte um Unterstützung der Rasterkartierung

Für die ca. Prozent der noch nicht belegten Rasterfelder (Quadranten mit einer Kantenlänge von ca. 1,4 km) werden zur Kartierung für das Jahr 2019 noch kompetente Ornithologen gesucht. Neben der eigentlichen Erfassung können aber auch Einzelbeobachtungen von großem Wert sein. Jede Vogelbeobachtung innerhalb der Stadtgrenzen von Dresden kann von Interesse sein.

Willkommen sind alle brutrelevanten Meldungen, von der auf einer Terrasse brütenden Stockente, den nachts rufenden Eulen und deren „fiependen“ Nachwuchs, über Nester von Schwalben auf Privatgrundstücken und anderen Gebäudebrütern wie Mauersegler, Dohlen und Turmfalken bis hin zu Beobachtungen beim Sonntagsspaziergang mit der Familie. Alle Brutzeit-Beobachtungen können an den NABU Dresden (NABU-Regionalverband Meißen-Dresden, Alttrachau 8, 01139 Dresden) geschickt oder per E-Mail an derknolltroll_at_web.de gesendet werden.


Mitglied werden!
Werde aktiv für Mensch und Natur!

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.